Tipps fürs erste Buch

In einem Interview fragt Autorentag Corinna Rindlisbacher:
Was rätst du Menschen, die ihr erstes Buch realisieren wollen?

Corinna Rindlisbacher:

Das Wichtigste ist erst mal, ein Buch fertig zu schreiben. Daran scheitern schon viele. Es muss nicht perfekt sein (wer entscheidet, was „perfekt“ ist?), aber es sollte so gut wie möglich sein und – wenn es sich verkaufen soll – einen professionellen Eindruck machen. Wer keinen Verlag hat, kann sich heutzutage theoretisch alles selbst im Internet zusammenklicken, um ohne große Ausgaben ein Buch zu veröffentlichen. Um langfristig damit auch erfolgreich zu sein, empfehle ich aber, etwas Geld in die Hand zu nehmen für:

  • eine professionelle Umschlaggestaltung. Denn das ist der erste Eindruck, den die potentiellen Leser bekommen – und der zählt!
  • ein Lektorat. Wenn eine kompetente Person, die sich mit Literatur auskennt, das Manuskript überprüft und konstruktive Kritik äußert, profitiert nicht nur das aktuelle Buch davon, sondern die Autorin / der Autor lernt auch für zukünftige Bücher dazu.
  • ein Korrektorat. Wer sich kein Lektorat leisten kann oder will, sollte das Manuskript zumindest Korrektur lesen lassen. Denn zu viele Rechtschreibfehler verderben den Lesern den Spaß und damit verspielt man als Autor das Vertrauen.

Es gibt noch so viel mehr Punkte (Buchsatz, Marketing etc.), aber das sind die ersten und wichtigsten Schritte.

Das vollständige Interview findest Du hier.

Zur Webseite von Corinna Rindlisbacher: ebokks.de